Startseite > Hardware, NAS mit Atom D510 > NAS mit Intel Atom D510

NAS mit Intel Atom D510

Es ist ein Windows Storage Server 2008 geplant, der auf der Basis eines Zotac NM10-DTX WiFi inkl. Intel Atom D510 entstehen soll. Weitere Hardwaredaten:

– Intel Atom D510 @ 2 x 1,66 GHz
– Zotac NM10-DTX WiFi Mainboard inkl.

  • 1 x SATA Controller 4x mit RAID 0, 1, 0+1
  • 1 x SATA Controller 2x
  • 6 x USB 2.0 (+4 optional)
  • Intel® Graphics Media Accelerator 3150 mit 256MB shared
  • 5.1 HD Audio mit optisch & coaxial Digitalausgang
  • Gigabit-LAN
  • WLAN 802.11n
  • TDP 13Watt

– 2 x Mushkin 2048MB DDR2-800 Stiletto (CL 5-5-5-18)

– 2 x 250GB HDD für das Betriebssystem + Backup
– 4 x 2TB HDD RAID5 als Datenspeicher (Array zusammengefasst in einer Backplane)

– BeQuiet L7 PurePower 350W 80+
– Sharkoon Rebel9 Economy Edition

Die vier 2TB Platten wurden per Wechselrahmen der Backplane und die beiden 250GB Platten mittels Einbaurahmen ins Gehäuse eingebaut. Beim Anschluss der Festplatten ergab sich ein kleines Problem: Die vier 2TB Platten wurden zunächst am JMicron Controller angeschlossen. Nach der Installation sollte dann das Erstellen des Software RAID5 folgen. Dies schlug jedoch mit der Meldung „Fehlerhafte Redundanz“ fehl. Nach genaueren Untersuchungen fiel uns auf, dass sich von der Platte am ersten Port des JMicron Controllers keine S.M.A.R.T.-Werte auslesen ließen. Im JMicron BIOS war zudem nur eben diese Platte aufgelistet. Vermutlich legt der Controller einen Lock auf den ersten Port (oder irgendwas in der Art). Darum: Wer ein Software-RAID5 mit diesem Board betreiben möchte, tut gut daran, den ersten Port des JMicron Controllers nicht zu verwenden und statt dessen einen der beiden Ports des Intel-Controllers mitbenutzen. Für ein Hardware RAID gilt dies natürlich nicht.

Nachdem dieses Problem überwunden war, galt es das RAID aufzusetzen. Hierzu einfach im Disk Management einen Rechtsklick auf eine der betroffenen Platten machen und RAID5 auswählen. Danach kann man alle Platten, die zum RAID gehören sollen, auswählen. Wichtig: Macht lieber ein Quick Format, sonst hängt ihr Tage daran 😉 Das abschließende Resync der Platten dauert allerdings auch etwas, bei mir lief es ca. 17 Stunden.

Um die Wartezeit ein wenig zu überbrücken, wurde das Backup eingerichtet. Hierzu gibt es nicht allzu viel zu sagen: Windows Backup übernimmt die Sicherung jeden Morgen um 6:00 Uhr und sichert die Systemplatte auf die dafür vorgesehene Backup-Platte.

Zusätzlich wurde der VMware Server 2.0 (den es mittlerweile für lau gibt) aufgesetzt. Das Management Interface ist nun komplett webbasiert und läuft in einer Tomcat-Umgebung (Tomcat 6.0). Nach der Installation ist das Interface per http://<rechnername/ip&gt;:8222/ oder https://<rechnername/ip&gt;:8333/ erreichbar.

Advertisements
Kategorien:Hardware, NAS mit Atom D510 Schlagwörter: , , ,
  1. März 31, 2011 um 3:14 pm

    Kannst du mir sagen, wie schnell der Server über Gigabit Daten lesen/schreiben kann, will mir nämlich was ähnliches zusammenschrauben 🙂

  2. prunkster
    März 31, 2011 um 6:40 pm

    Genaue Stats kann ich derzeit leider nicht liefern, da mittlerweile etwas viel auf dem kleinen Atom läuft (Domain Controller, MSSQL2008R2, System Center Configuration Manager 2007 und noch bissl was). Die Lesewerte waren meiner Erinnerung nach beim Neubau so um die 50-60 MByte/s, durch das ganze installierte Geraffel derzeit nur noch bei ca. 35 MByte/s. Schreiben kann jedoch richtig zur Qual werden, von knapp 1 MByte/s bis zu 30 – 35 Mbyte/s kann alles drin sein (auch bei Verwendung von verschiedenen Protokollen). Was hier genau limitiert, hab ich keine Ahnung. Evtl. ist es das Software RAID, da die Platten 4KB Sektoren haben und das Alignment nicht gepasst hat. Vielleicht liegt es aber auch noch ganz woanders…

    Falls mehr oder minder nur der Speicher im Netzwerk gebraucht wird, kann man sich als Betriebssystem sicher auch FreeNAS anschauen. Hatte es mal in einer VM laufen, und machte einen recht vernünftigen Eindruck 😉

    Wollte am Wochenende den Storage Server 2008 R2 noch mal neu aufsetzen, dann kann ich mal aktuelle Stats posten…

    //edit [04.04.2011]:
    So, am Wochenende tatsächlich dazu gekommen, das System neu aufzusetzen. Domain Controller und DNS laufen zwar noch drauf, sollten die Performance aber nicht so sehr schmälern. Auf das SW RAID5 gehen über GBit bei mir ca. 22 MByte/s (onboard LAN) bzw. ca. 27 MByte/s (Intel Server NIC im PCIEx1) schreibend. Auf die Systemplatte geht es etwas schneller, hier sind es bei beiden NICs so um die 42 Mbyte/s. Lesend pendelt es sich egal auf welcher NIC bei ca. 38 – 40 MByte/s (SW RAID) bzw. knapp darüber (ca. 42 – 43 MByte/s) von der Systemplatte ein. Sicher nicht höchste Performance, aber für die meisten Situationen vollkommen ausreichend. Bin mal gespannt, ob die neu ausgesuchte Hardware die Performance noch ein bisschen pushen kann (geplant ist ein ASUS P8P67, Core i5 2500T und 16 GByte Samsung DDR3 1333er, dann wird es nicht mehr nur NAS, sondern Server 😉 )…

    greetz,
    prunked

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: